Klimakompetent in die Zukunft-Informationen zu den Folgen des Klimawandels für prädikatisierte Kurorte und Heilbäder

29. August 2019
Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) finden Sie hier.

m Rahmen des vom Bundesumweltministerium geförderten Projekts „Klimakompetent in die Zukunft“ (KlimKom) erstellte die Arbeitsgruppe Lokale Passung in Kooperation mit den Wirtschaftsgeograph*innen der Ludwig-Maximilians-Universität und dem bifa Umweltinstitut ein Bildungsangebot für Kurorte und Heilbäder. Auf Basis von Gästebefragungen und der Erfahrungen von Expert*innen wie Bürgermeister*innen, Kurdirektor*innen, Thermenbetreiber*innen oder Hoteliers aus vier (bayerischen) Fallstudienorten wurde ein Bildungsangebot entwickelt, wie Kurorte und Heilbäder optimal auf die (klimatischen) Veränderungen reagieren können.

Der Klimawandel hat nicht nur Auswirkungen auf die großen Bereiche Natur, Wirtschaft und Gesellschaft, sondern ist auch unmittelbar in unserem Alltag spürbar. Vor allem Menschen, die krank oder gesundheitlich eingeschränkt sind, reagieren sensibel auf Klimaänderungen.

Für Kurorte und Heilbäder bedeutet der Klimawandel deshalb eine doppelte Herausforderung: Zum einen müssen sie auf die Veränderungen ihrer grundlegenden Ressourcen, also ihrer natürlichen, ortsgegebenen Heilmittel wie „Heilklima“, „Heilwasser“ oder „Moor“, reagieren; denn dies könnte im Extremfall zum Verlust ihres Prädikats als führen. Zum anderen müssen neue, spezielle Angebote für ihre Zielgruppe – die Erholung und Heilung suchenden Gäste – gefunden werden.

 

Die Ergebnisse des Projekts können unter folgendem Link heruntergeladen werden: Unterlagen des Projektes


Kategorien: Allgemein
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login