Königswinterer Kreis trifft Minister Wolf: Zukunftsworkshop deutscher Wanderexperten in Tuttlingen

6. Februar 2020
Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) finden Sie hier.

Auf Einladung des Tourismusorganisation Donaubergland GmbH tagte der Königswinterer Kreis, Arbeitsgemeinschaft von Wandertouristikern aus dem gesamten Bundesgebiet, am vergangenen Wochenende in Tuttlingen. Unter dem Motto „Wandern in die Zukunft gedacht“ befassten sich die Wanderexperten mit den Zukunftsthemen Digitalisierung, Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit. Im Rahmen der Fachtagung nutzten die Touristiker die Gelegenheit zu einem Austausch mit dem baden-württembergischen Tourismusminister Guido Wolf, selbst passionierter Wanderer.

Dass Tourismus eine hohe Relevanz für die Region hat, konnte der Minister anhand der Entwicklung der Region Donaubergland bestätigen. „Als Landrat von Tuttlingen hatte ich bei der Gründung der Donaubergland GmbH nicht erwartet, dass die Region eine derartige touristische Bedeutung erlangen würde. Umso erfreuter bin ich über diesen Aufschwung, der sich nicht zuletzt positiv auf die Lebensqualität in der gesamten Region auswirkt.“ Innerhalb der unter der Federführung von Minister Wolf entwickelten neuen Tourismusstrategie des Landes Baden-Württemberg spielt das Wandern eine bedeutende Rolle.

Die Sprecherin des Königswinterer Kreises und Geschäftsführerin der Tourismuszentrale Saarland Birgit Grauvogel zeigte sich von der Präsentation der Region durch Walter Knittel, Geschäftsführer der Donaubergland GmbH, sehr beeindruckt und hob das Wechselspiel in der Region zwischen Wirtschaft und Tourismus als beispielgebend hervor.

Ob im Zuge der omnipräsenten Digitalisierung das virtuelle Erlebnis einst das reale Wandererlebnis ersetzen könnte, war eines der Themen der Fachtagung. Weiterhin beschäftigte sich der Königswinterer Kreis mit der Relevanz von Siegeln und Zertifizierungen als Instrument des Qualitätsmanagement und Marketings von Wanderangeboten. Abschließend galt es, die Bedeutung des Wanderns als Baustein des nachhaltigen Tourismus und im Kontext der neuen nationalen Tourismusstrategie des Bundes zu beleuchten. Einig sind sich die Experten in der Einschätzung, dass das Wandern vor dem Hintergrund des zunehmenden Umweltbewusstsein in der Gesellschaft weiter an Bedeutung gewinnen wird und das Engagement in den Wandertourismus eine lohnende Investition mit hoher wirtschaftlicher Bedeutung darstellt.

Wandern in Deutschland und angrenzenden Wandergebieten
Der Königswinterer Kreis ist ein Forum ausgewiesener Wanderexperten aus ganz Deutschland, das sich dem Erfahrungsaustausch und Know-How-Transfer im nationalen wie internationalen Kontext verschrieben hat. Er engagiert sich aktiv für die Erhöhung der öffentlichen Wahrnehmung des Wanderns in Deutschland und in direkt benachbarten, grenzüberschreitenden Wandergebieten.
Wir sind damit ein informeller Zusammenschluss wandertouristischer Akteure aus relevanten Institutionen (Orte, Regionen, Länder, Wege, Verbände, Institute, Medien). Die Mitgliedschaft ist personengebunden, wobei Vertreter aus der jeweiligen Institution eines Mitgliedes ebenfalls teilnahmeberechtigt sind. Der Königswinterer Kreis versteht sich als Denklabor zu aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im Wandertourismus; er bündelt die wandertouristischen Kompetenzen. Er entwickelt zukunftsweisendes wandertouristisches Know-How und trägt dieses in die Institutionen der Mitglieder des Königswinterer Kreises sowie in die relevanten Verbände.


Autor(in): Heiko Zeeb
Schwäbische Alb Tourismus
Themenmanager Wandern, PR & Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: zeeb@schwaebischealb.de
Telefon: +49 (0) 7125 / 93 930 – 29
Telefax: +49 (0) 7125 / 93 930 – 99
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login