Menü

Situation in Baden-Württemberg (Corona-Verordnung)

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) finden Sie hier.

Informationen zum Coronavirus

Informationen zur Situation in Baden-Württemberg sowie Links mit offiziellen Informationen zu Covid-19 haben wir hier für Sie zusammengestellt:

 

Sind Reisen und Ausflüge in Baden-Württemberg aktuell möglich?

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die touristische Nutzung von Beherbergungsbetrieben, Gaststätten (innen und außen), Kulturangeboten, zoologischen und botanischen Gärten, Freizeitparks sowie Freizeiteinrichtungen in allen Regionen Baden-Württembergs wieder möglich.

Die Regelungen für oben genannte Einrichtungen richten sich nach der 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis. Ab dem 28. Juni entfällt in den Inzidenzstufen 1 & 2 die generelle Nachweispflicht als getestet, geimpft oder genesen („3Gs“) bei der Übernachtung in Beherbergungsbetrieben und der Nutzung von gastronomischen Angeboten, Freizeiteinrichtungen und Kultureinrichtungen. Ab der Inzidenzstufe 3 treten erneut Verschärfungen in Kraft. Für alle Einrichtungen gilt grundsätzlich die Maskenpflicht, die Pflicht zur Kontaktdatenübermittlung sowie die Einhaltung der Abstandsregeln.

Eine übersichtliche Darstellung der einzelnen Öffnungsschritte gibt es auf der Webseite der Landesregierung.

Weitere Informationen zu den in Baden-Württemberg gültigen Regelungen sind der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung (mit Beschluss vom 23. Juli; gültig vom 26. Juli bis 23. August) zu entnehmen.

Fragen und Antworten zu den jüngsten Änderungen der Corona-Verordnung gibt es auf der Webseite der Landesregierung. Weitere Fragen und Antworten zu den Öffnungsschritten im Tourismus haben wir für Sie im Tourismusnetzwerk zusammengestellt (werden laufend aktualisiert).

Das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes stellt mit dem „Wegweiser Tourismus“ eine übersichtliche Darstellung der Einschränkungen und Lockerungen je Bundesland zur Verfügung.

 

Neben der allgemeinen Corona-Verordnung gelten für den Tourismusbereich weiterhin folgende Einzel-Verordnungen:

Auflagen zum Betrieb von Schwimmbädern, Thermal- und Spaßbädern sowie Saunen (inkl. Hotels) finden sich in der Corona-Verordnung Bäder und Saunen.

Auflagen zur Planung und Durchführung  von Jugendfreizeiten, Ferienlagern und – programmen finden sich in der Corona-Verordnung Angebote Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit.

Die Corona-Verordnung Messen wurde zum 14. Mai 2021 aufgehoben. Die Regelungen zur Durchführung von Messen, Ausstellungen und Kongressen gehen in § 21 Absatz 1 und 2 der Corona-Verordnung des Landes auf (Stufenplan).

Die Corona-Verordnung Reisebusse wurde zum 14. Mai 2021 aufgehoben. Die Regelungen zur touristischen Nutzung von Reisebussen gehen in § 21 Absatz 1 der Corona-Verordnung des Landes auf (Stufenplan).

Die bisherige baden-württembergische Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne wurde aufgehoben. Seit dem 13. Mai 2021 regelt die bundeseinheitliche Coronavirus-Einreiseverordnung die Ein- bzw. Rückreise nach Deutschland sowie Quarantänebestimmungen.

 

Gäste aus dem Ausland

Reisende, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen wollen und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem als Risikogebiet eingestuften Gebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich vor der Einreise unter www.einreiseanmeldung.de digital anzumelden. Die dort erhobenen Reise- und Kontaktdaten werden an die am Reiseziel zuständige Gesundheitsbehörde weitergeleitet, um ggf. die Einhaltung der Quarantäne überprüfen zu können.

Ab dem 25. Juni 2021 sind Einreisen aus Drittstaaten für vollständig geimpfte Personen zu jedem zulässigen Reisezweck grundsätzlich wieder möglich. Voraussetzung ist, dass die Einreisenden die letzte notwendige Impfdosis erhalten haben, die für eine vollständige Impfdosis erforderlich ist, dass seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind, und dass der Impfstoff auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts gelistet ist. Davon ausgenommen sind derzeit China und Herkunftsstaaten, die als Virusvariantengebiet eingestuft sind. Bei Einreise ist ein digitales COVID-Zertifikat der EU oder ein vergleichbarer Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Nicht vollständig geimpfte Personen, die in Drittstaaten ansässig sind, dürfen nur nach Deutschland einreisen, wenn sie eine wichtige Funktion ausüben oder ihre Reise zwingend notwendig ist. Personen, die entweder ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem Drittstaat haben, der auf der deutschen Positivliste steht, unterliegen generell keinen Einreisebeschränkungen mehr.

Seit dem 13. Mai 2021 ist die Einreisequarantäne weitestgehend aufgehoben: Nach der Einreise aus einem Risikogebiet gilt zwar weiterhin eine sofortige Absonderungspflicht. Wer jedoch bei der digitalen Einreiseanmeldung einen Genesenennachweis, einen Impfnachweis oder einen negativen Testnachweis übermittelt, kann die häusliche Quarantäne vorzeitig beenden (Coronavirus-Einreiseverordnung). Wer aus einem Hochinzidenzgebiet einreist, kann frühestens fünf Tage nach der Einreise eine Testung vornehmen, um die Quarantäne zu verkürzen. Nach Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet dauert die Quarantäne 14 Tage, eine vorzeitige Beendigung ist nicht möglich. Eine Ausnahme gilt, wenn das Robert Koch-Institut ausdrücklich auf seiner Internetseite bekanntmacht, dass bestimmte Impfstoffe auch gegen die im Virusvariantengebiet verbreitete Variante wirken und Personen, die mit diesen Impfstoffen geimpft wurden, daher ausreichend geschützt sind. Diese Personen dürfen dann nach Übermittlung des Impfnachweises die Quarantäne beenden, bei Einreise benötigen sie aber weiterhin einen negativen Testnachweis

Reisende im Luftverkehr und jene, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Hochinzidenzgebiet oder in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen generell bereits bei Einreise einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis mitführen und diesen sowohl den zuständigen Behörden bei Einreise auf Anforderung sowie ggf. dem Beförderungsunternehmen vor Antritt der Reise vorlegen.

Zusätzlich zu diesen Regelungen hat die Bundesregierung für Länder, in denen sich besonders ansteckende Varianten des Coronavirus stark ausgebreitet haben, eine weitreichende Einreisesperre verhängt. Es herrscht ein Beförderungsverbot für Fluggesellschaften, Bahn-, Bus- und Schiffsunternehmen. Ausgenommen von dieser Einreisesperre sind unter anderem alle Deutschen und in Deutschland lebendende Personen nicht deutscher Herkunft, Transitreisende und der Warenverkehr.

Die Listen der Hochinzidenzgebiete, Virusvariantengebiete und sonstigen Risikogebiete werden auf der Webseite des Robert Koch Instituts veröffentlicht.

Angaben zu Reisebestimmungen der wichtigsten Auslands-Quellmärkte bzw. Informationen aus der Reisebranche und der wirtschaftlichen Lage und Entwicklung veröffentlicht die Deutsche Zentrale für Tourismus in ihrem Corona Dashboard.

 

Stand: 26. Juli 2021

Eine Verantwortung für Aktualität und Vollständigkeit der Informationen auf den hier verlinkten Seiten können wir nicht übernehmen.

Teilen über:


Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login