Menü

Innovationspreis Tourismus

Logo Innovationspreis

Was ist der Innovationspreis Tourismus?

Der Tourismus-Verband Baden-Württemberg e. V. (TVBW) fördert mit dem Innovationspreis Tourismus kreative Ideen und Innovationen im Tourismus. Der Preis wurde 2024 zum ersten Mal vergeben und wird jährlich mit wechselndem Schwerpunkt neu ausgeschrieben.

Innovationspreis Tourismus 2025

Schwerpunkt 2025: Räume im Wandel 

Der inhaltliche Schwerpunkt des Innovationspreises Tourismus wechselt jährlich. Im Jahr 2025 konzentriert sich der Preis unter dem Titel „Räume im Wandel“ auf Projekte, die öffentliche oder private Räume revitalisieren und sie damit zu attraktiven Anlaufstellen für Einheimische und Gäste machen. Dazu gehören etwa Initiativen, die leere Geschäfte umnutzen oder aufgegebene Dorfgasthöfe neu beleben, moderne Ferienwohnungen in historischen Bauernhöfen schaffen oder viele andere mögliche Projekte.  

Der Tourismus-Verband Baden-Württemberg möchte mit dem Innovationspreis Tourismus Ideen fördern, die aus alten Räumen Neues entwickeln und dabei im Wandel eine Chance für innovative Nutzungen finden.  

Wie hoch ist der Preis dotiert? 

Der Innovationspreis Tourismus 2025 ist mit 5.000 Euro dotiert. 

Wer steht hinter dem Innovationspreis Tourismus? 

Der Innovationspreis Tourismus wird vom Tourismus-Verband Baden-Württemberg vergeben. Über die Auswahl der Preisträger entscheidet eine Jury, der neben Vertreterinnen und Vertretern des Tourismus-Verbands Baden-Württemberg und der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) auch Fachleute aus dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Baden-Württemberg, der baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern (IHK) und der touristischen Hochschulen im Land angehören. 

Wer kann sich für den Preis bewerben? 

Die Ausschreibung richtet sich an Betriebe, Leistungsträger und touristische Organisationen in Baden-Württemberg. Bewerben können sich Projekte, die entweder bereits erlebbar und in den letzten Jahren entstanden sind oder kurz vor der Fertigstellung stehen. Der Innovationscharakter sollte deutlich erkennbar sein.  

Wie geht es nach der Bewerbung weiter? 

Alle Schritte im Überblick: 

Bewerbungen sind über das Tourismusnetzwerk Baden-Württemberg bis 31. Juli 2024 möglich.

Eine Fachjury sichtet die Bewerbungen im Herbst 2024 und wählt die Nominierten für den Innovationspreis Tourismus aus.

Bis zu drei Projekte werden für den Innovationspreis Tourismus nominiert. Alle nominierten Projekte erhalten im Anschluss ein professionelles Fotoshooting. Die entstanden Fotos dienen zur Kommunikation des Preises und stehen den Nominierten auch zur eigenen Nutzung zur Verfügung.

Bei der Preisverleihung im Rahmen der CMT 2025 in Stuttgart wird das Geheimnis gelüftet: Wer gewinnt den Innovationspreis Tourismus 2025?

Preis Innovationspreis Tourismus©Thomas B. Jones

Rückblick

Platz 1

Remstal-Jobcard (Remstal Tourismus e.V.) I DreiWelten-Jobcard (DreiWelten Tourismus GmbH)
©Thomas B. Jones Über den geteilten ersten Platz freuten sich die unabhängig voneinander eingereichten Projekte Remstal-Jobcard von Remstal Tourismus e. V. und die DreiWelten-Jobcard der DreiWelten Tourismus GmbH, die Gebiete der Regionen Schwarzwald, Rheinfall und Bodensee unter einem Dach vereint.
Sowohl die „Remstal-Jobcard“ als auch die „DreiWelten-Jobcard“ stärken regional ansässige Unternehmen mit einer Guthabenkarte für Mitarbeitende, die vor Ort bei touristischen Betrieben eingesetzt werden kann. Die Jury des Innovationspreises Tourismus würdigte insbesondere, dass von den Jobcards Arbeitgeber, Mitarbeitende und touristische Betriebe vor Ort gleichermaßen profitieren. Vorbildlich ist zudem, dass zahlreiche Unternehmen eingebunden sind, bei denen die Vorteile eingelöst werden können.

Platz 2

Kocherwerk – Haus der Verbindungstechnik (Kocherwerk)
Auf den zweiten Platz wählte die Jury das Projekt Kocherwerk – Haus der Verbindungstechnik, mit dem sich die gleichnamige Organisation aus dem Hohenlohekreis beworben hat. Hinter der Initiative stehen die Akteure des gemeinnützigen Vereins der „Förderer des Schrauben- und Befestigungsclusters Hohenlohe e. V.” Seit 2021 vermittelt das Kocherwerk in Forchtenberg-Ernsbach die Hintergründe, Zusammenhänge und Produkte der regionalen Schrauben- und Montagetechnik-Industrie in einer innovativen und interaktiven Dauerausstellung.

 

 

©Scanner GmbH Künzelsau

 

Platz 3

Hector – Industrieerbe touristisch erschließen (Kultur und Arbeit e. V.)
©HECTOR project

 

Platz drei vergab der TVBW an die Initiative Hector – Industrieerbe touristisch erschließen, eingereicht vom Bad Mergentheimer Verein „Kultur und Arbeit“, der das Projekt mit entwickelt hat. Bei dem kostenlosen Qualifizierungsprogramm werden Personen zwischen 18 und 35 Jahren in ganz Europa darin ausgebildet, die Relevanz des Industrieerbes für eine Region zu vermitteln. Die Absolventinnen und Absolventen fördern einen nachhaltigen Erlebnistourismus und bringen Gästen die prägende Industriekultur eines Ortes näher. Positiv bewertete die Jury, dass Hector gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge wieder ins Bewusstsein bringt.
Teilen über: