Ministerium der Justiz und Europa

Startschuss für die Weiterentwicklung der Tourismuskonzeption Baden-Württemberg

Durch die fortschreitende Digitalisierung, den demografischen Wandel und zahlreiche weitere Entwicklungen verändert sich das Tourismusgeschehen in immer kürzeren Abständen auf immer  weitreichendere Art und Weise. Wer im weltweiten Wettbewerb der Destinationen bestehen möchte, muss sich diesen Entwicklungen sowohl im Produktangebot als auch in seinen eigenen Service- und Organisationsstrukturen fortwährend anpassen. Angesichts der enormen wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus für Baden-Württemberg hat das hierfür zuständige Ministerium der Justiz und für Europa nun die Weiterentwicklung der bisherigen strategischen Grundlage in Auftrag gegeben.

Nach einem entsprechenden Ausschreibungs- und Auswahlverfahren wurde Ende des Jahres 2017 die Bietergemeinschaft dwif-Consulting GmbH und das Netzwerkunternehmen Tourismuszukunft mit dieser Aufgabe betraut. Beide Unternehmen verfügen über eine langjährige Erfahrung mit der Bearbeitung von Konzepten und der Steuerung komplexer Beteiligungsverfahren.

Zum Beginn des Jahres 2018 startete das Bearbeitungsteam zunächst die einleitenden Analysearbeiten. Gleichzeitig soll die Konzeption unter breiter Einbindung der touristischen Akteurinnen und Akteure im Land erarbeitet werden. Zu diesem Zweck werden u. a. viele Expertengespräche, eine landesweite Online-Umfrage und zahlreiche Themenworkshops umgesetzt. Darüber hinaus gibt eine offene virtuelle Dialogplattform im Tourismusnetzwerk Baden-Württemberg jedem Interessierten die Möglichkeit, sich am Meinungsaustausch zu beteiligen. In der nächsten Phase werden sich zahlreiche Veranstaltungen anschließen, in denen die Leitlinien, Handlungsfelder und Maßnahmen diskutiert und definiert werden, um den Tourismus in Baden-Württemberg zukunftsfähig aufzustellen. Abschließende Regionalkonferenzen verteilt auf das gesamte Land bieten weiter die Möglichkeit sich in den Konzeptentwurf einzubringen und diesem den letzten Feinschliff zu geben.

Der gesamte Prozess wird von einer Projektgruppe unter der Führung von Minister Guido Wolf MdL gesteuert, die sich aus etwa 20 Repräsentantinnen und Repräsentanten der privaten und öffentlichen Tourismuswirtschaft in Baden-Württemberg zusammensetzt. Regelmäßige Abstimmungen mit allen thematisch vom Tourismus betroffenen Fachressorts der Landesverwaltung stellen sicher, dass die Tourismuskonzeption von allen Ministerien mitgetragen werden kann.

Entsprechend des umfangreichen Beteiligungsverfahrens wird sich die Konzeptbearbeitung über das gesamte Jahr 2018 erstrecken. Nach weiteren Abstimmungen auf landespolitischer Ebene soll das vollständige Ergebnis schließlich Ende des 2. Quartals 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

 

Tourismuskonzeption des Landes Baden-Württemberg (2009)

Die aktuell noch gültige Tourismuskonzeption Baden-Württemberg wurde nach zahlreichen Regionalkonferenzen und Projektbeiratssitzungen 2009 beschlossen. Sie hat zum Ziel, die Potenziale des Tourismus in Baden-Württemberg aufzuzeigen und für die touristischen Akteure im Land mögliche Wege zu beschreiben, wie diese genutzt werden können.

Weiterführende Informationen:

Tourismuskonzeption Baden-Württemberg

 

Gutachten zur Fortentwicklung der Heilbäder und Kurorte

Baden-Württemberg ist Deutschlands Bäderland Nummer 1 mit 56 höher prädikatisierten Heilbädern und Kurorten. Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus liegen insbesondere in einer eigenständigen Profilbildung und Spezialisierung, in der glaubwürdigen Qualitätsorientierung sowie in professionellen Netzwerken zwischen Tourismus und Gesundheitswirtschaft.

Die gesundheitliche Prävention, das persönliche Wohlbefinden, das Vorbeugen gegen Stress und Alltagsbeschwerden aber auch die Linderung und Heilung von Beschwerden stehen im Mittelpunkt der Gesundheitstourismusangebote in Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg hat die Grundlagen des Kur- und Bäderwesens einer näheren Betrachtung unterzogen um auch künftig eine verlässliche und zukunftsorientierte Ausrichtung der Rahmenbedingungen zu schaffen. Hierzu wurde das Gutachten „Fortentwicklung des Heilbäder und Kurortewesens in Baden-Württemberg“ erstellt.

Die Ergebnisse des Gutachtens wurden in drei Regionalkonferenzen den Akteuren und Leistungserbringern im Bereich der Heilbäder und Kurorte vorgestellt. Erste Handlungsempfehlungen des Gutachtens befinden sich in der Umsetzung. Dies ist Grundlage für eine weiter positive Entwicklung in unseren prädikatisierten Städten und Gemeinden.

Weiterführende Informationen:

Gutachten zur Fortentwicklung des Heilbäder- und Kurortewesens in BW

Teilen über:


Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login