Menü

Themenspezifische Studien

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) finden Sie hier.

10.06.2021

Bedeutung des Klimawandels und Einschränkungsbereitschaft der Bürger

Studie: Stiftung für Zukunftsfragen „Das Umweltverhalten der Deutschen“

Befragte: Über 3.000 Personen ab 18 Jahren repräsentativ zu ihrem Umweltverhalten

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse:

  • Laut der Studie rückt das Thema Klimawandel immer mehr in das Bewusstsein der deutschen Bürger.
  • 2021 sagten 73%, dass sie Einschränkungen in ihren Konsum- und Lebensgewohnheiten, die für sie spürbar sind, hinnehmen. Dieser Wert ist im Vergleich zu 2018 leicht gestiegen (71%).
  • Zwei Personengruppen stechen dabei deutlich hervor: Die „Jüngeren“ (Erwachsene von 18-24 Jahren) mit einem Anteilswert von 77% und Personen ab 65+ Jahren (Anteil von 83%).
  • Dass man sich ein nachhaltiges, ökologisches Leben finanziell nicht leisten kann, bleibt bestehen, rückt aber mehr in den Hintergrund. Vielmehr geht es um Themen wie Verzicht: Nutzen statt der Besitz, Re- und Upcycling und regionaler anstatt internationaler Konsum. Dabei sind die Deutschen bereit, die Umwelt zu schonen, beispielsweise zukünftig Ökostrom zu beziehen, das Nutzen von Energiesparlampen oder der Einkauf fairer Lebensmittel.

Einordnung und Ableitungen der Ergebnisse

  • Laut der BAT Stiftung für Zukunftsragen ist die Bevölkerung bei Maßnahmen, die das eigene Leben stärker oder stark beeinflussen, wie zum Beispiel: Verzicht auf eigenes Auto, nicht in den Urlaub fahren oder Geldspenden etc. deutlich zurückhaltend.
  • Mithilfe zum Stop des Klimawandels: Ja, jedoch mit geringer persönlicher Einschränkung. Man will ein gutes Gefühl haben, sich aber selbst nicht stark einschränken.
  • Maßnahmen von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft sind daher notwendig –> Schaffung von Rahmenbedingungen, aber auch Innovationen und Lösungsvorschläge, um die Bevölkerung mitzunehmen bzw. Anreize zu schaffen

Download der Ergebnisse

Quelle: BAT-Stiftung für Zukunftsfragen

 

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2020/2021

Das aktuelle Meeting- und Eventbaromter des German Convention Bureau (GCB), das einmal jährlich durchgeführt wird, untersucht den Kongress- und Eventbereich in Deutschland.

Im letzten Jahr haben aufgrund der Corona-Pandemie digitale Events zugenommen. Hybride Veranstaltung verzeichneten im Vergleich zu 2019 eine Anstieg um 54 Prozent, virtuelle Veranstaltungen stiegen um 68 Prozent.

Der Trend entwickelt sich vor allem in Richtung kleinere und regionale Events – kleinere Veranstaltungen mit rund 50 Personen gewinnen dabei an Bedeutung.

Download PDF

Quelle: Meeting- & EventBarometer Deutschland 2020/2021; German Convention Bureau

 

ADFC-Radreiseanalyse 2021

Der ADFC veröffentlichte in seiner 22. bundesweiten Erhebung neue Ergebnisse zum fahrradtouristischen Markt. Insgesamt wurden rund 10.700 Teilnehmer im Rahmen einer  repräsentativen Onlinebefragung befragt.

In der Pandemie wurde vermehrt das Rad genutzt. 55 Prozent nutzen häufiger das Fahrrad. Den größten Anteil hat hier der Bereich der Ausflüge. Auch im Radsegment ist der Trend zum Urlaub oder der Erholung im näheren Umfeld spürbar: Es fanden mehr Radausflüge (41 %) in der Freizeit statt. Deutschland ist für Radreisende im vergangenen Jahr ein interessantes Reiseziel gewesen und das nicht nur aufgrund der Corona-Pandemie. Als wichtigste Gründe werden die Beliebtheit des Reiselandes und die kurze Anreise genannt.

Zu den Top 5 der beliebtesten Radrouten in Deutschland gehören der Elberadweg, der Weser-Radweg, Ostseeküstenradweg, MainRadweg und der Donauradweg. Der Bodensee-Königsee-Radweg sowie der Bodensee-Radweg belegen die Plätze sieben und acht. Die beliebtesten Bundesländer für Radreisen sind Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW und Baden-Württemberg.

Für 2021 planen 69 % der Radreisenden einen Radurlaub. Herausforderungen für die DMOs werden laut Studie auch hier die Themen Hygienekonzepte, Besucherlenkung und das Thema Bindung von Neukunden sein.

Download PDF

Quelle: ADFC-Radreiseanalyse 2021

 

VIR Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2021

Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) hat die aktuellen Zahlen und Daten zum Online-Reisemarkt 2021 veröffentlicht. Auf Basis der Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. wurden die  Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die einzelnen Segmente analysiert. Schwerpunkt ist die Untersuchung des Buchungsverhaltens.

Download Studie

Quelle: VIR Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2021

 

VIR Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2020

Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) hat sich in seiner aktuellen Analyse wieder mit den „Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2020“ beschäftigt. Untersucht wurde das Urlaubsnachfragevolumen, Reiseverhalten, Reiseziele, Informations-, Entscheidungs- und Buchungsverhalten sowie Themen wie Nachhaltigkeit und Mindestlohn. Datengrundlage der Studie ist die Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.

Zusammenfassung VIR DatenFakten zum Online Reisemarkt 2020

Download Studie

Quelle: VIR Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2021

 

ADFC-Radreiseanalyse 2020

77 Prozent der Deutschen fahren Fahrrad. Ausflüge mit dem Rad unternimmt jeder Zweite. Das Marktvolumen des Radtourismus liegt bei 5,4 Mio. Radreisenden und damit über dem der Busurlaubsreisen oder Kreuzfahrten. Diese und weitere Ergebnisse stellt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in seiner 21. bundesweiten Erhebung zum fahrradtouristischen Markt vor.

Zusammenfassung_ADFC Radreiseanalyse 2020

Download Studie

Quelle: ADFC-Radreiseanalyse 2020

 

Digitaler Tourismus 2020 – So smart reisen die Deutschen

Neue Ergebnisse einer Studie von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom . Repräsentativ befragt wurden dafür Anfang des Jahres 1.003 Personen in Deutschland ab 16 Jahren.

Zusammenfassung_DigitalerTourismus2020

Download Studie

Quelle: Bitkom Research

 

Walderholung mit und ohne Bike II (2019)

Eine empirische Bestandsaufnahme zu Begegnungskonflikten im Schwarzwald
und auf der Schwäbischen Alb. Impulsgeber, sich mit diesen Fragen zu befassen, war das „Forum Erholung und Sport im Wald“2, ein Dialogforum, das vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) und der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) ausgerichtet wird.

Download Studie

Quelle: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)

 

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2018/2019

Die aktuellen Ergebnisse des Meeting- & EventBarometers Deutschland wurden erneut vom Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren e.V., dem German Convention Bureau e.V. und der Deutschen Zentrale für Tourismus herausgegeben. Die Studie beleuchtet den gesamten Veranstaltungsmarkt in Deutschland.

Zusammenfassung_Meeting-EventBarometer 2018 2019

Download Studie

Quelle: Meeting- & EventBarometer Deutschland 2018/19

 

VIR Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2019

Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) hat sich in seiner aktuellen Analyse wieder mit den „Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2019“ beschäftigt. Untersucht wurde das Urlaubsnachfragevolumen sowie Reiseverhalten, Reiseziele, Informations-, Entscheidungs- und Buchungsverhalten. Datengrundlage der Studie ist die Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.

Eine Übersicht der wichtigsten Ergebnisse sowie die komplette Studie stehen hier zum Download bereit:

Zusammenfassung_VIR_Daten zum Onlinreisemarkt 2019

Download Studie

Quelle: VIR Daten und Fakten zum Online-Reisemarkt 2019

 

ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse 2019

Insgesamt 79 Prozent der Deutschen fahren Rad. Für einen Tagesausflug nutzt jeder Zweite das Rad. Der Radtourismus stellt ein wachsendes Segment dar,  76 Prozent der Radreisenden vom letzten Jahr, wollen auch 2019 wieder eine Radreise unternehmen. Diese und weitere Ergebnisse stellt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in seiner 20. bundesweiten Erhebung zum fahrradtouristischen Markt vor, dafür wurden 7580 Fragebögen ausgewertet.

Zusammenfassung_ADFC Radreiseanalyse 2019

Download PDF

Quelle: ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse 2019

 

Bedeutung der Digitalisierung für das Wandern – heute & morgen

Die BTE Tourismus- und Regionalberatung und der Deutsche Wanderverband führen eine repräsentative Befragung zu Wünschen und Erwartungen von Wanderern in Bezug auf das Thema Digitalisierung im Wandertourismus durch. Die Studie beinhaltet Ergebnisse zu den Outdoor-Aktivitäten, dem digitalen Verhalten der Wanderer, auch während der Wanderung und zur zukünftigen Bedeutung der Digitalisierung im Wandern. Im unten stehenden Download werden Auszüge aus der Studie vorgestellt.

Zusammenfassung_Bedeutung Digitalisierung für das Wandern

Download PDF

Quelle: BTE Tourismus- und Regionalberatung; Deutscher Wanderverband

 

Naturtourismus in Deutschland 2016

Die Natur und das Naturerlebnis gewinnen im Tourismus immer mehr an Bedeutung. Damit verbunden ist die steigende Nachfrage nach Naturerlebnisangeboten. Die Studie „Naturtourismus Deutschland 2016“ gibt den Akteuren im Naturtourismus wichtige Informationen für die weitere Intensivierung der Nachfrage und die Erzeugung nachhaltiger wirtschaftlicher Effekte.

Download PDF

Quelle: BTE Tourismus- und Regionalberatung PartG mbB

 

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland

Zur ITB 2014 wurden die Ergebnisse der Grundlagenstudie „Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013“ vorgestellt. Die repräsentative Erhebung erfasst und analysiert erstmals das Reiseverhalten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von drei bis 26 Jahren, die ohne erziehungsberechtigte Begleitperson reisen. Insgesamt nahmen 10.040 Kinder und Jugendliche aus allen Regionen Deutschlands an der Online-Befragung teil. Ziel der Studie ist zum einen die wirtschaftliche Bedeutung dieses Segments zu erfassen sowie Reisetrends, Reisemotive aber auch Reisehemmnisse darzustellen.

Download PDF

Quelle: Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Tagesreisen der Deutschen

In der Grundlagenstudie „Tagesreisen der Deutschen“ wurde das Volumen sowie die Ausgaben der Tagesausflugsgäste und Tagesgeschäftsreisenden durch das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr (dwif) näher untersucht. Tagesreisen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Von den wirtschaftlichen Effekten durch Tagesreisen profitieren die verschiedensten Branchen. Im Rahmen einer repräsentativen telefonischen Einwohnerbefragung wurden mehr als 36.000 Interviews durchgeführt. Die Bearbeitung der Studie erfolgte durch das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr (dwif).

Download PDF

Quelle: Tagesreisen der Deutschen, dwif e.V., 2013

 

Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen – Sonderstudie Freizeitparks, Märkte und Volksfeste

Die touristische Entwicklung ländlicher Räume wird von zahlreichen Potenzialen und Entwicklungsmöglichkeiten positiv beeinflusst. Themen wie Regionalität, Nachhaltigkeit und Natur gewinnen immer mehr an Bedeutung, insbesondere für die älter werdenden Nachfrager. Durch das steigende Interesse der Reisebranche an ländlichen Räumen kommt es zu einer Verdichtung des Angebots. Bei dem Projekt „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert und vom Deutschen ReiseVerband (DRV) durchgeführt wurde, wurde das Tourismussystem ländlicher Räume analysiert und dabei Chancen und Herausforderungen bewertet sowie Schlüsselstrategien und Erfolgsfaktoren abgeleitet.

Download PDF

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

 

Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland – Branchenreport für „Kurorte und Heilbäder“

Der Branchenreport enthält speziell zugeschnittene Informationen für Kurorte und Heilbäder rund um das Thema „Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland“. Neben der Beschreibung der Marktsituation stehen Praxisbeispiele, Checklisten, Handlungsempfehlungen für die entsprechenden Segmente zur Verfügung.

Download PDF

Quelle: Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), 2011

 

Tourismus 50plus

Der demografische Wandel bietet für die Tourismuswirtschaft große Chancen. Die älteren Reisenden sind bereits heute eine wichtige Kundengruppe, diese wird in den kommenden Jahren weiter wachsen. Daher ist es von großer Bedeutung, dass die Anbieter in der touristischen Leistungskette ihr Bewusstsein für die gewandelten Anforderungen dieser Zielgruppe schärfen. Die Studie „Tourismus 50plus“ enthält Anregungen, Tipps sowie nachahmenswerte Beispiele und soll Leistungsträgern helfen, ihre Angebote noch besser zu gestalten.

Download PDF

Quelle: RKW Kompetenzzentrum, 2011

 

Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern

Die ausführliche Untersuchung gibt allgemeine Informationen zum Wandern, zu den wirtschaftlichen Effekten, zum demographischen Wandel sowie zu gesundheitspolitischen Potenzialen des Wanderns, aber auch zu Umwelt- und Mobilitätsfragen. Des Weiteren beinhaltet sie Entwicklungsperspektiven und Handlungsoptionen. Die bundesweite, repräsentative Befragung von Wanderern und Nicht-Wanderern dient zur Abgrenzung des Marktpotenzials. Die Stichprobengröße umfasst ca. 3.000 Personen ab einem Mindestalter von 16 Jahren.

Download PDF

Quelle: Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), 2010

 

Grundlagenuntersuchung Fahrradtourismus in Deutschland

Die Grundlagenuntersuchung „Fahrradtourismus in Deutschland“ enthält detaillierte Marktdaten. Analysiert wurde dabei nicht nur das Angebot sondern auch die Nachfrageseite. Neben Wertschöpfungskennziffern beinhaltet die Studie auch einen umfangreichen Maßnahmenkatalog sowie Handlungsempfehlungen für eine langfristige Marktpositionierung.

Download PDF

Quelle: Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), 2009

 

Handel und Tourismus – Wie Touristen den Handel und die Innenstädte beleben

Diese Studie zum Thema Shoppingtourismus gibt wertvolle Tipps und Handlungsempfehlungen für Einzelhandel und Gastgewerbe. Die Zahlen machen deutlich, wie wichtig der Shoppingtourismus in allen Regionen des Landes Baden-Württemberg ist.

Broschuere IHK_dwif Shoppingtourismus 2016

Quelle: Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag (BWIHK, Federführung Handel & Tourismus), 2016

Teilen über:


Impressum  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login